Willkommen Gast! Noch kein Mitglied? Registrieren   Anmelden
265/70 R17 auf 8x17 Felge TÜV probleme
#1

Hallo erstmal

Wollte gerne von der normalen Größe der Reifen weg zu den 265/70 R17.

Nun stellt sich der Prüfer hier im Norden aber quer....

Er möchte wegen dem größeren Abrollumfang eine Freigabe des Fahrzeugherstellers ( weil es angeblich zu Problemen mit dem ABS / ESP... geben kann)

Nun meine Frage an die Amarok-Gemeinde kann mir da jemand Helfen? Hat jemand so eine Freigabe Bescheinigung?

Wie ich gesehen habe, haben schon viele diese Reifengröße ohne große Probleme eingetragen bekommen. Bezüglich des Tachos stellt sich mein Prüfer nicht besonders quer da würde er eine Probefahrt mit Navi machen um zu sehen ob das Tacho mehr anzeigt als tatsächlich gefahren wird.

vielen dank schonmal
Zitieren
#2

Um welche Felge geht es in deinem Fall?

Wenn es sich um eine Original-Felge handelt, kannst du die Freigabe einfach bei Volkswagen anfordern.
Ich hatte mir die Freigabe damals für meine Rocadura-Felge geholt (dauerte ca. 2 Wochen; angefordert per Mail, Freigabe kam per Post).

Sieht so aus:
   
Zitieren
#3

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.01.2019, 12:25 von nivus.)

Es geht um Felgen von Aluett Typ 18 

leider ist die Reifengröße die ich haben möchte nicht im Gutachten der Alufelgen was das nächste Problem darstellt. Da muss ich ebenfalls eine unbedenklichkeit des Felgenherstellers haben oder mir halt andere Felgen kaufen. wollte das aber vermeiden.

vielen dank für deine Freigabe aber ich denke es geht dem Prüfer um den zu großen Abrollumfang gegenüber dem Standard. Und in dem Schreiben von dir steht nichts zur verwendeten Reifengröße.

Ein Gutachten das die Felgen an das auto dürfen habe ich nur leider steht da als größter Reifen 255/65 R17 drinne will aber 265/70 R17 drauf machen
Zitieren
#4

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.01.2019, 12:37 von Michael.)

(04.01.2019, 12:22)nivus schrieb: Es geht um Felgen von Aluett Typ 18 
leider ist die Reifengröße die ich haben möchte nicht im Gutachten der Alufelgen was das nächste Problem darstellt. Da muss ich ebenfalls eine unbedenklichkeit des Felgenherstellers haben oder mir halt andere Felgen kaufen. wollte das aber vermeiden.

Dann wende dich doch zuerst mal an den Felgenhersteller und entscheide danach weiter.


(04.01.2019, 12:22)nivus schrieb: vielen dank für deine Freigabe aber ich denke es geht dem Prüfer um den zu großen Abrollumfang gegenüber dem Standard. Und in dem Schreiben von dir steht nichts zur verwendeten Reifengröße.

Natürlich brauchst du für die Eintragung auch eine Bescheinigung des Reifenherstellers.
In meinem Fall war das BFG/Michelin und sieht bspw. so aus:

.pdf   Bescheinigung_BFGoodrich_2.pdf (Größe: 130,08 KB / Downloads: 44)
Zitieren
#5

Vielen Dank genau die Reifen wollte ich auch montieren. Das werde ich dann wohl auch brauchen. Aber die Freigabe vom Fahrzeughersteller werde ich wohl immer noch brauchen...hat der Prüfer bei dir sowas nicht gefordert?
Zitieren
#6

Nein. Nur die beiden bereits genannten Dokumente.
Zitieren




Kontakt | Impressum | Datenschutz | Forum software by © MyBB | Theme © iAndrew - customized by amaroker.de