Willkommen Gast! Noch kein Mitglied? Registrieren   Anmelden
Amarok PKW/LKW Steuern und Sonntagsfahrverbot

Erfahrungen hab ich keine aber die Aufbauartänderung ändert ja nicht die Fahrzeugart. Also alles wie vorher, bleibt Lkw.
Gruß Heiko


"Die Stärke des Wolfes ist das Rudel, die Stärke des Rudels ist der Wolf!"
Zitieren

Sonntagsfahrverbot mit privatem Hänger gibt es nicht mehr. Mit gewerbl. Hänger bleibst du auch weiterhin zu Hause, am Sonntag.
VG Ronny
Zitieren

Hallo zusammen,

Stand BE-Umschreibung bei mir:
- 27.10.2017 Gutachten §13 FZV durch TÜV Hessen: "zu 5: Fahrgastraum ist komplett vom offenen Gepäckraum getrennt" und Ziffer 4 BE. 72,10 € !!!
- 02.11.2017 Zulassungsstelle: Eintragung und neue ZB I und ZB II. 15,30 €.
- 10.11.2017 Steuerbescheid vom HZA Darmstadt: ab 02.11.2017 festgesetzt auf 185 € jährlich.

Daher Fazit bei mir: TÜV sauteuer, ansonsten alles gut.
Obwohl ich bis auf Spurverbreiterungen ein völlig serienmäßiges Fahrzeug fahre, ist das Zusatzblatt vom Fahrzeugschein fast voll geschrieben.
Und fast nur vollgeschrieben mit Selbstverständlichkeiten...



Gruß an alle
Martin

Zitieren

Ich habe auch versucht, den Zoll davon zu überzeugen, dass es ein LKW (laut Fahrzeugschein) ist, und deshalb auch als PKW versteuert werden müsse. Das ist denen aber egal. Ich habe über 20 Seiten zugeschickt bekommen mit dem Ergebnis, Versteuerung als PKW, basta. 
Also bin ich zum TÜV und habe ihm das erklärt. Denn wenn, dann möchte ich auch die günstigere PKW Versicherung und nicht Steuer für PKW und Verischerung für LKW zahlen, weil teurer. Er hat sich den Amarok 2 Minuten angesehen (es ist ein 5 Sitzer), und gesagt es sei gar kein Problem. Er hat eine Fahrzeugscheinkorrektur gemacht, ich hab 56 EUR abgedrückt und nun ist es ein offizieller PKW. Keine Umbaumaßnahmen etc. Das ganze dauerte 20 Minuten und gut wars.... summa sumarum zahle ich nun jährlich 22 EUR mehr, dafür habe ich aber keine Anhängerverbote am Sonntag etc. ...
Zitieren

Nochmal zum Sonntagsfahrverbot, jetzt sollte alles geklärt sein... Danke an Karo für den Link!

https://daubner-verkehrsrecht.info/2017/...ig-erlaubt


"Die Stärke des Wolfes ist das Rudel, die Stärke des Rudels ist der Wolf!"
Zitieren

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.05.2018, 13:11 von Hogo Dorn.)

Hallo,
ich habe letzte Woche eine Amarok V6 224PS EZ. 08.2017 gekauft.
Gibt es hier jemanden der seinen Steuern beim Hauptzollamt Dortmund und dort mit der Änderung auf BE die LKW Steuer bezahlt?

Vielen Dank und viele Grüße,
Ralf
Zitieren

Hallo zusammen,
Ich fahre (noch) meinen 2,0TDI Amarok der als PKW umgetragen ist.
Habe mir jetzt den neuen 3,0 TDI Aventura mit 260PS bestellt der aber erst Ende des Jahres geliefert wird und möchte diesen wegen der wesentlich günstigeren Versicherung und dem oft diskutierten Sonntagsfahrverbot am liebsten auch wieder als PKW fahren.
Leider sagte mir die SK Handelsgesellschaft (von denen hatte ich das Gutachten für die Umtragung meines "alten" Amarok) dass dies nicht mehr möglich sei bei neueren Fahrzeugen...

Meine Frage: Gibt es andere Möglichkeiten oder hat schon jmd seinen Amarok ab 2016 als PKW umtragen lassen?

Gruss Thorsten
Zitieren

Auf PKW umschlüsseln ging nur bis Baujahr 09-2015. Sonntagsfahrverbot gibt es für Privatfahrer nicht mehr.
Zitieren

... und die Versicherung muss nicht teurer sein beim Lkw. Da muss man vergleichen! Ich zahle sogar etwas weniger als damals mit Pkw Zulassung.
Gruß Heiko


"Die Stärke des Wolfes ist das Rudel, die Stärke des Rudels ist der Wolf!"
Zitieren

Ich zahle auf sf22 672 Versicherung VK 300 TK 150 SB. Der Phaeton kam auf das Doppelte. Die Steuer für meinen 3 Liter sind 172 Euronen,.
[+] 1 Amaroker(n) gefällt Spofis Beitrag
Zitieren

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.09.2019, 14:34 von ivg-neubert.)

Sehr interessant. Habe jedoch sichtlich mit den seit 1. September geltenden neuen Abgasnormen auch für den Amarok zu kämpfen und erhalte zu der Problematik keine verbindlichen Aussagen, nicht einmal von VW oder den VW Autoverkäufern und auch nicht vom Ministerium für Verkehr der Bundesregierung, wie ich in meinem Fall verfahren kann.
Ich  benötige dringend ein neues Basisfahrzeug für Umrüstung bei Bimobil, damit ich auch in Zukunft meine Wohnkabine weiterhin nutzen kann. Das vorliegende Angebot hat noch EU6c, was eine Umrüstung erlauben würde, eine schriftliche Garantie, dass das Fahrzeug bei Lieferung diese Norm hat und zugelassen wird erhält man jedoch nicht. Nach meinen eigenen Recherchen, müssen die nach dem 01.09.2019 produzierten Amaroks EU6d temp haben, sonst keine Zulassung. Eine Übergangsregelung für die Dauer von 1 Jahr für Nutzfahrzeuge gilt jedoch nur für die noch vor diesem Termin produzierten Fahrzeuge. Lt. Aussagen von Bimobil und anderen Umrüstern von Fahrzeugen können die Fahrzeuge mit der geforderten EU6dTemp Norm nicht mehr umgerüstet werden, da der TÜV danach keine Zulassung dafür gibt.
Nicht nur dass ich jetzt auf dem Schlauch stehe und keiner mir hier eine Lösung anbieten kann, stirbt mit dieser Abgasnorm ein ganzer Nischen Industriezweig die Fahrzeuge umrüsten. Das wiederum verursacht Mehrkosten vor allem für Kleinunternehmer, die durch verschiedene Aufbauten mit einem Fahrzeug Ihre Aufgaben erfüllen konnten. D.h. es müssen wieder mehr Fahrzeuge her, dass ist aber erst umweltfreundlich!
Wer kann hier Lösungen anbieten?
Gruß Gerald
Zitieren

Lösung hab ich keine, aber das Ding heißt Amarok, nicht Amerok... ?
Gruß Heiko


"Die Stärke des Wolfes ist das Rudel, die Stärke des Rudels ist der Wolf!"
Zitieren

6d temp interessiert doch niemaden mehr

jetzt ist WLTP angesagt
Zitieren

im Schein steht dann Euro 6c-EVAP

so stehts jedenfalls in meiner Bestellung fürn neuen die ich gerade bekommen hab
[+] 1 Amaroker(n) gefällt Der Glonntalers Beitrag
Zitieren




Kontakt | Impressum | Datenschutz | Forum software by © MyBB | Theme © iAndrew - customized by amaroker.de