Willkommen Gast! Noch kein Mitglied? Registrieren   Anmelden
Arbeitsweise DPF beim 3,0l V6
#1
Lightbulb 
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.05.2020, 23:20 von Der Glonntaler.)

Hallo zusammen

nachdem Kraxler letztens bemerkte das sein DPF sehr oft regeneriert hab ich mich mal ein bisschen mit dem Thema beschäftigt

ich hatte es ja im andern Thread auch schon etwas erklärt wie das beim V6 in etwa läuft, heute war ich wieder länger unterwegs und als ich bei einer Runde kurz vor meinem Kunden war merkte ich das er gerade regeneriert, also schnell die App angemacht und nachgesehen

das letzte Mal war er bei km Stand 5566 fertig und die Anzeigen gingen auf 0

   

begonnen hatte die Regeneration bei km 5527 und dauerte 39 km bzw 40 Minuten

   

als ich heute nachschaute zeigte er mir 517km seit der letzten REG an, also der Stand als er beim letzten Mal fertig war, da lief sie aber schon ne Weile und er war schon auf 54% runter bzw 21,68 gr, ich dachte mir dann was mach ich nun? laufen lassen während dem laden, oder ausmachen und schaun was passiert und ob ich mit mein Verdacht vom letzten mal Recht hatte das er dann einfach ab da wieder steigt?

Ich hab mich dann für abstellen entschieden, weil 15 Min im Stand laufen lassen ist ja auch Unsinn, nachdem ich wieder losgefahren bin sofort wieder die App gestartet und geschaut was er macht, wie man sieht macht er nichts

er regeneriert nicht, obs ihm nur noch nicht warm genug war?

   

nein, das war nicht der Grund, er fängt einfach ab dem Abbruch wieder an den DPF neu zu beladen

nach weiteren 161 km als ich wieder zu Hause war, war er wieder bei 77% bzw 30gr

   



Fakt ist, der V6 braucht um einiges länger als der 4 Zyl, während man beim 4 Zyl die Regeneration nicht abbrechen konnte, da er dann wieder bei 100% begann und wieder mindestens so um die 20 Min Fahrzeit brauchte und nach einigen Abbrüchen dann die DPF Lampe kommt läuft es beim V6 etwas entspannter, wenn man bei ihm die Regeneration abbricht, hört er einfach auf und füllt den DPF wieder bis auf 100% auf um dann die Regeneration erneut zu starten, wie oft man dieses Spiel machen kann, bis er auch hier die Lampe anmacht kann ich leider nicht sagen, irgendwann wird sie kommen, damit er mal anständig frei brennt, es gab ja hier auch schon User bei denen die DPF Lampe anging


da die Regeneration ja nen Betriebs warmen Motor voraussetzt fängt die Regeneration erst nach einigen Kilometern an, dann wird der DPF auf rund 650 Grad gebracht und ab da zählt er Rückwärts, bis es soweit ist können schon besonders im Stadtverkehr etliche km und Minuten vergehen, wenn man dann z.B. als Pendler aber immer nur 20 oder 30 km fährt, dann schaft er vielleicht grad mal 10 maximal 20 % und dann ist man am Ziel und die Regeneration wird abgebrochen

wenn ich dann mit 90% wieder starte dauert es natürlich auch nicht lang und er ist wieder bei 100% und beginnt erneut mit der Regeneration, so kommt es dann das man denkt der regeneriert ja viel zu oft, klar, wenn er nie fertig wird, probiert er es jeden Tag aufs neue bis er irgendwann mal wieder lange genug gefahren wird um fertig zu werden, fertig heißt auf unter 8gr bzw unter 20% zu kommen


Ich kann nur jedem Empfehlen, wenn ihr merkt das er fast täglich oder alle 100-150 km regeneriert, dann unbedingt mal so lange fahren bis er fertig ist, weil den Filter ständig im 80-100% bereich zu bewegen tut dem mit Sicherheit nicht gut, weil irgendwann wird er

1. garnicht mehr frei, weil der Ruß sich immer besser fest setzt
2. braucht ihr viel mehr Diesel, wenn er dauernd regeneriert


jetzt liest man hier immer wieder, "ich hab noch nie gemerkt das der regeneriert?

woran kann das liegen?

1. Ihr fahrt jeden Tag etliche km Landstr oder Autobahn und könnt da ohne Staus und Behinderung durch fahren, beim schnelleren fahren merkt man es tatsächlich nur ganz wenig

2. Ihr seit so mit dem Verkehr beschäftigt von Stau zu Stau im Stop and Go Verkehr das ihr da auch nicht drauf achtet, oder

3. ihr habt einfach kein Gefühl für ein Auto, es ist einfach nur ein Auto und muß von A nach B fahren (ja ich weiß das ist böse, aber teilweise wahr)


woran merkt man dann das er regeneriert?
1. am Klang, er ist besonders bei niedriger Drehzahl oder im Stand deutlich rauher/kerniger als normal
2. Startstop geht nicht, trotzdem er warm ist
3. Leerlaufdrehzahl ist bei fast 1000 UPM nicht wie sonst bei 600 UPM
4. der Verbrauch auf der Momentananzeige ist sowohl im Stand als auch beim fahren sichtbar höher als sonst

es sind also genug unmissverständliche Merkmale da, und wer die nicht merkt, kann nur zur Gruppe 3 gehören, so leids mir tut


deshalb kann ich nur immer wieder die DPF App empfehlen, damit kann JEDER sehen wann, wie oft, wie lange usw er regeneriert


die App läuft mit jedem einfachen OBD Blauzahn Dongle, und verbindet sich sogar mit diesem wenn das Handy bereits mit dem Radio/Freisprecheinrichtung verbunden ist, ist sozusagen Multitaskingfähig das Teil


so nun allen viel Spass beim lauschen wie der Motor schnurrt, ich denke nun sollte es jeder merken wenns soweit ist


Gruß Mani


P.S. für alle die noch 4 Zyl fahren, bitte hier lesen
[+] 6 Amaroker(n) gefällt Der Glonntalers Beitrag
Zitieren
#2

Sehr gut geschrieben, vielen Dank!

Fazit: Ich denke, die wenigsten Fahrten dauern 40 Minuten am Stück...
Auch das ist interessant, ungefähr gleich lange hat eine meiner selbst angestoßenen Serviceregenerationen gedauert.
Zitieren
#3

Vielen Lieben Dank für diese wertvollen Informationen!

Damit sind meine derzeitigen Fragen rund um das Thema beantwortet. 
Jetzt müsste nur noch mein Dongel kommen ( aus China ) und ich könnte es in der App sehen.

Beste Grüße Uwe
Zitieren
#4

(15.05.2020, 08:33)Kraxler schrieb: Fazit: Ich denke, die wenigsten Fahrten dauern 40 Minuten am Stück...


das dürfte das Problem sein beim V6

ich finde ja, es gehört ne Lampe ins Armatuerenbrett die angeht sobald er regeneriert, dann weiß man Bescheid und kann sich danach richten


da fällt mir grad was ein, sowas könnte man relativ einfach nachrüsten

muß ich mal bei Gelegenheit testen
[+] 1 Amaroker(n) gefällt Der Glonntalers Beitrag
Zitieren
#5

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.05.2020, 21:30 von Der Glonntaler.)

Heute war ich auch wieder insgesamt 130 km unterwegs, am Heimweg merkte ich dann das er regeneriert, also schnell nachgeschaut wie weit er ist, aber da hatte er erst angefangen und war wie gestern auch noch uber 70%

Ich dachte mir dann, ok fahr ich bisschen Umweg dann müsste er fertig sein bis ich beim Supermarkt bin wo ich noch kurz was besorgen wollte

So kam ich dann dort an und er war auch fast fertig

   

Bei 614 bzw 574 Grad DPF Temperatur dachte ich er schafft diese 1,4 Gramm auch noch im Stand bis er fertig ist

War aber falsch gedacht, nach ner kurzen Zeit als er fast fertig war, bei 8,5 gr wurde die Nacheinspritzung abgeschaltet (erkennbar an den beiden Werten links unten) und somit wurde der DPF wieder kühler

   

Er viel dann noch auf 8,46 gr aber das wars, weiter runter ging er nicht mehr im Stand, also nochmal ne kleine Runde gefahren um den DPF wieder auf Temperatur zu bringen

Wie man hier sieht ist er grün, also zu kalt, aber die Nacheinspritzung trieb die Temperatur bereits wieder nach oben

   

Nach weiteren 6km hatte er es geschafft, der Wert war auf unter 8gr und der km Zähler ging auf 0 zurück, Regeneration erfolgreich abgeschlossen

   

Wir sehen also, im Standgas wird er nie fertig werden, allerdings wäre das jetzt nicht so schlimm, da er ja fast fertig war, wenn man einfach aufgehört hätte,  allerdings wäre der Zähler nicht zurück gestellt worden, somit wären es beim nächsten mal uber 1000 km seit der letzten Regeneration aufm Zähler gewesen, falls er nicht doch irgendwann dann zwangsregeneriert wie der 2l es macht

Er braucht, aber auf jeden Fall deutlich länger als der 2l bis er fertig ist
[+] 2 Amaroker(n) gefällt Der Glonntalers Beitrag
Zitieren
#6

unter normalen Umständen liegt meine Wegstrecke bei ca 50-60 km und ca. 45 Minuten Fahrzeit

im Moment ist das alles ohne Stop & Go machbar und dazu überwiegend Autobahn und Landtsraße

-> ergo sollte ich keine großes Problem mit der Regeneration bekommen


die Regeneration merke ich während der Fahrt an für sich nicht, aber spätestens, wenn man (mal) anhält bzw. am Ende der Wegstrecke das Fahrzeug abstellt und die LL-Drehzahl bei gut 1.000 U/Min liegt
- bislang war ich einmal gezwungen die Regeneration abzubrechen, da gerade im Firmenparkhaus -> beim Aussteigen merkt man dann auch, dass der Motor vorher "heißer" lief (Kühlerlüfter laufen nach, AGA knistert, es riecht)
- einmal bin ich daheim ankommen dann noch eine Runde um den Block bis LL-Drehzahl wieder auf Normal-Niveau


aber mal eine Frage am Rande:
- bei welcher Laufleistung (geschätzt) ist der DPF im V6 voll und muss getauscht werden
Zitieren
#7

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.05.2020, 19:20 von fornAx.)

(19.05.2020, 16:40)AndiG schrieb: aber mal eine Frage am Rande:
- bei welcher Laufleistung (geschätzt) ist der DPF im V6 voll und muss getauscht werden

https://amaroker.de/Thread-Inspektionsum...3#pid28693

Sisko hat da in einem anderen Thread etwas als Inspektionsumfang aufgeführt:
Zitat:Dieselpartikelfilter (falls vorhanden): Aschemasse
(Füllungsgrad) abfragen
Bei 200.000 km, dann alle 40.000 km


Wenn der Grenzwert erreicht ist kann man mit einer Hebebühne, etwas Werkzeug und VCDS oder ähnlichem selbst eine Reinigung durchführen. Ist kein Hexenwerk.
Zitieren
#8

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.05.2020, 08:30 von Der Glonntaler.)

Hallo

Zitat:Wenn der Grenzwert erreicht ist kann man mit einer Hebebühne, etwas Werkzeug und VCDS oder ähnlichem selbst eine Reinigung durchführen. Ist kein Hexenwerk.

wie meinst des genau?

bei meim 2l ging damals selbst beim DPF Profi nichts mehr mit freibrennen und reinigen


hab ihn dann auch mit Werkzeug gereinigt
Zitieren
#9

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.05.2020, 13:28 von fornAx.)

(20.05.2020, 08:30)Der Glonntaler schrieb: wie meinst des genau?

bei meim 2l ging damals selbst beim DPF Profi nichts mehr mit freibrennen und reinigen

Reinigung geht natürlich nur bei "vollen" DPF, heißt Aschebeladung zu hoch. Die Asche ist der Rückstand aus der Regeneration und lässt sich nicht verbrennen. Eine Möglichkeit ist die Asche selbst herauszuholen und den Beladungszustand via Diagnosetool rückzusetzen oder eben den DPF komplett zu tauschen. Letzteres würde ich mir aber bei > 200.000 km überlegen und zuerst die kostenneutrale Variante versuchen.

Anleitungen gibt es im Netz einige, z.B.:
https://community.dieselschrauber.org/vi...hp?t=24243

Edit: alles zuvor erzählte setzt voraus, dass keine sonstigen Probleme vorliegen, die z.B. die Regeneration verhindern.
Zitieren
#10

also sind locker 200.000km drin, bevor man sich überhaupt mit dem DPF auseinandersetzen muss?!?!
Zitieren
#11

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.05.2020, 14:50 von fornAx.)

(20.05.2020, 13:53)AndiG schrieb: also sind locker 200.000km drin, bevor man sich überhaupt mit dem DPF auseinandersetzen muss?!?!

Hätte ich so behauptet, jedoch mit der Einschränkung, dass viele Defekte als Symptom eine Fehlfunktion des DPF bewirken können. 

Edit: zweite Einschränkung: die Beladung ist eine Frage der Auslegung. Für die meisten Amaroker wird das vermulich mit den 200.000 km hinhauen. Außergewöhnliche Belastung z.B. oft schwere Anhänger ziehen könnte eine Reinigung oder einen Tausch mutmaßlich früher erforderlich machen.

Baseline ist aber: der DPF ist KEIN Verschleißteil. Fürs Zusetzen, fehlgeschlagene Regenerationen und sonstigen Unsinn gibt es stets Ursachen, die bei anfallender Symptomatik mitbehandelt werden müssen.
Zitieren
#12

Danke....dann haben wir das gleiche Verständnis....
Zitieren




Kontakt | Impressum | Datenschutz | Forum software by © MyBB | Theme © iAndrew - customized by amaroker.de