Willkommen Gast! Noch kein Mitglied? Registrieren   Anmelden
Fehlermeldung bei Automatikgetriebe "Getriebe überhitzt"
#1

War gestern bei VW Händler wegen meiner Fehlermeldung (bei Bergauffahren und beim Rangieren mit 3,5 t Hänger beladen mit Humus) "Getriebe überhitzt Bordbuch nachschlagen" Werkstatt konnte keinen Fehler finden allles in Ordnung Getriebeöl wurde kontrolliert , noch nie gehört blablabla. Ich habe schon viele Autos mit Hänger gefahren aber das ist bis jetzt einmalig. Jetzt ist er 1 Jahr und 3 Monate alt 40000 km vorher wurde Inspektion alles gemacht. Was kann das sein ? Beunruhigt mich schon.
Zitieren
#2

Oh Shit,
und ich werd in bälde einen 1.8T Wohnwagen bis nach Portugal ziehen...
Die Fehlermeldung ist eigentlich klar; Getriebeöl wegen überlastung überhitzt! Wieviel Gewicht hattest Du den auf dem Hänger?

Die Amerikanischen Pickups (wie mein Ram) haben standartmässig einen Getriebeölkühler da diese Trucks zum Schleppen gedacht sind da die Zuladung lächerlich ist.

Ich hatte mich ehrlicherweise schon gefragt warum der Amarok keinen hat, und auch ein Motorenölkühler tät nicht schlecht da die Öltemperatur auf der Autobahn zwischen 110 und 120 Grad pendelt. ...

Chris
Zitieren
#3

Auf der Waage hatten Fahrzeug und Hänger 6,2 t. Fahre von Frühjahr bis Herbst  wöchentlich mind. 1 mal mit vollgeladenen Hänger, Holz, Kies Humus und zwischen 8 und 150 km. Drum verstehe ich es überhaupt nicht was da los ist
Zitieren
#4

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.05.2019, 08:32 von Sard-Rok.)

Zitat:Auf der Waage hatten Fahrzeug und Hänger 6,2 t.

Ist das nicht etwas viel?

Mein 2017 V6 224 PS Amarok hat in der Schweiz zugelassene 6 Tonnen "Gesamtgewicht des Zuges" bestehend aus (2366 Leergewicht+ 334 Zuladung + 3300 Anhängelast)
Ist das Anhängergewicht weniger würde die Zuladung des Amarok auf 714Kg steigen um die 6 Tonnen auszureizen.


Zitat:Drum verstehe ich es überhaupt nicht was da los ist
Nun ich denk das das Getriebeöl durch die sehr starke Belastung wohl gealtert ist und daher schneller überhitzt und das bis anhin das Öl knapp unter dem Auslösetemperatur war, und nun knapp drüber kam.

Wenn Du ein Zugfahrzeug brauchst das diese Lasten regelmässig schleppen kann dann würd ich:
a) einen Getriebeölkühler einbauen lassen
c) auf einen amerikanischen Pickup umsteigen, die sind für sowas gebaut und der neue RAM mit dem 3.6l Ecodiesel braucht auch nicht so viel wie die 5.7l HEMI Benziner oder 6.2l Cummins Diesel


In meinem Fall sind es dann aber "nur" 1800+3080 = 4880Kg, da wird das Getriebeöl hoffentlich nicht Überhitzen!

Chris
Chris
Zitieren
#5

Kfz schein steht Anhägerlast 3500 kg auch V 6 224 PS
Zitieren
#6

Zitat:Kfz schein steht Anhägerlast 3500 kg auch V 6 224 PS

Na dann ist das in Deutschland wohl anders als in der Schweiz

Chris
Zitieren
#7

das ist überall das gleiche, nur hast Du vermutlich HD Federn, dann sinds nur 3,3t

ich hab jetzt 167 000 km runter auch manchmal mit über 6t, und der war noch nie überhitzt

selbst nach einigen Std Autobahn, hat das Getriebe durch die Strahlungswärme vom Motor nicht mehr Temperatur als der Motor, also so 110 bis 120 Grad
Zitieren
#8

Evtl. ist der Sensor für Getriebeöl defekt oder das Kabel des Sensors.  Kopfkratz2


Gruß,
Sandro
Zitieren
#9

Hatte ich auch schonmal beim längeren rückwärts Bergauf rangieren eines ca 3t schweren Viehhängers.
Unterscheiden muss man beim Betrieb eines Autos mit Wandler, dass der Wandler nicht immer Aktiv ist. Wenn man, auch mit schwerem Hänger, ohne viel Motorlast gemütlich vorwärts Rollt (Landstraße, Autobahn, etc) ist der Wandler überbrückt. Somit wird das gesamte Drehmoment vom Motor durch den Wandler in das Getriebe einfach durchgereicht. 

Wenn jetzt jedoch Anfahren, Rangieren, langsam Bergauf, viele Lastwechsel etc nötig sind, ist der Wandler aktiver. Hier werden dann die einzelnen Gänge "gespreizt" bzw das Drehmoment erhöht. 
Spürbar ist dies beim Amarok sehr gut, die Drehzahl bleibt nahezu gleich, die Geschwindigkeit verändert sich.

Das Prinzip ist bewährt und wird auch so schon in den alten MAN Kat 1, aktuellen LKWs usw genutzt. Die Schwerlast LKWs laufen teilweise hunderte Kilomezer nur im Wandler, dann ist aber ein leistubgsfähiges Kühlerpaket hinterm Fahrerhaus. 

Also: Wenn es Getriebe zu heiß wird, Motor laufen lassen, warten. Solange das Getriebeöl dann nicht weiter erhitzt wird, sollte es das auch aushalten.


Amarok V6 '17
Lada Niva  '10
Honda XL250S '77
John Deere 1120
McCormick D320
Zitieren
#10

Danke, aber ich denke mir dafür habe ich mir diese Zugmaschine gekauft (Nutzfahrzeug) weil ja meine bisherigen Pkws immer mit dem Hängerfahren an ihre Getriebegrenzen (Audi A 4  2,5 TDI und XC 70 Cross ountry) gekommen sind.
Zitieren
#11

Die Antwort wird jetzt manchen zwar nicht schmecken, aber sind wir doch mal ehrlich:

Das Thema ist schon so lange bekannt, wie es den Amarok mit Automatik gibt.
Da ist nichts "defekt", der Wandler funktioniert beim Rangieren in Extremsituationen (schwer beladen, Steigung,...) einfach nicht richtig.

Ja, ein Kühler würde helfen. Gibt es aber nicht.
Möglicherweise muss in Betracht gezogen werden, dass VW entsprechend ausgestattete Fahrzeuge eben mehr als Stadtspielzeug sieht.
Zitieren
#12

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.05.2019, 18:47 von Sard-Rok.)

Zitat:Möglicherweise muss in Betracht gezogen werden, dass VW entsprechend ausgestattete Fahrzeuge eben mehr als Stadtspielzeug sieht.

Nun ja, das ist wohl eher etwas krass ausgedrückt.
Viele hier nutzen den Amarok mit viel Zuladung, schleppen schwere Hänger oder Wohnwagen und haben das Problem nicht.

Leavinblues nutzt seinen Amarok am Limit der zulässigen Zuladung und dafür ist der Amarok V6 mit dem 8 Gang Automaten wohl nicht geeignet.

Ich werde in 3 Wochen mit vollgeladenem Amarok und 1800 Kilo Wohnwagen auf einen Südeuropa Roadtrip gehen und dann rausfinden wie sich der Automat verhält.

Mein 2004 3.0L D-Max ist die beste Karre die ich je hatte, die läuft und läuft und läuft ohne das ich was dran mache, 6 Monate jeden tag 500-1000 Kilo Tauchsachen,
schon mal 1000 kg Schweinefutter quer durch Sardinien geschaukelt plus letztes Jahr hatte der Jugne vom Steinbruch ausversehen die ganze Tiefladerschaufel mit 1500kg Kies auf die Ladefläsche geschüttet.

Wie schon geschrieben, wenn ich mind. ein mal pro Woche einen Hänger von 4+ Tonnen rumzufahren hätte würd ich KEIN "small-Size" Pickup dafür in Betracht ziehen,
weder Toyota, noch Nissan, noch Isuzu oder Mitsubishi, wobei der Isuzu wohl noch der "Industrielle" der kleinen Pickups ist.

Sachen - was immer auch - am rande des machbaren zu betreiben führt meist zu vorzeitigem Verschleiss

Chris
Zitieren
#13

über dein 1800 kg Wohnwagen lacht dein Amarok

das sind bis zu 3,5t und das macht er seit 5 Jahren immer wieder ohne Probleme



   
[+] 2 Amaroker(n) gefällt Der Glonntalers Beitrag
Zitieren
#14

Danke Glontaler!

Chris
Zitieren
#15

Ich verstehe das Problem nicht, Getriebeüberhitzungen gehören dazu!!!

Ich hatte schon welche ohne Anhänger okay mit Anhänger hatte ich noch nie welche.
Zitieren




Kontakt | Impressum | Datenschutz | Forum software by © MyBB | Theme © iAndrew - customized by amaroker.de